Ziele und Hintergrundinformationen

Die Ziele, die mit INDUSTRIE 4.0 verbunden sind, sind ganz einfach:

Die Bundesregierung möchte die Wettbewerbsfähigkeit der Produktionsbetriebe und der Maschinen- und Anlagenausrüster in Deutschland stärken.

Würden wir in Deutschland dieses Ziel nicht angehen, hätte dies sicher mittel- bis langfristig deutliche Konsequenzen. Dies wäre etwa so, als hätten wir bei der Erfindung der Dampfmaschine diese ignoriert und wären einfach bei den Pferden geblieben.

Andere Staaten wie die USA, Japan und China investieren bereits ebenfalls in diese Ziele. Gerade die USA wirkt mit ihrem Förderprogrammen Advanced Manufacturing Partnership (AMP) ihrer eigenen De-Industrialisierung entgegen. Die USA sind uns etwas voraus, denken Sie doch schon länger im "Internet der Dinge" (siehe auch rechts im Kasten Buchempfehlung Chris Anderson "Makers").

Im angelsächsischen Raum und auf EU-Ebene wird beim "Internet der Dinge" und dem Trend zur Digitalisierung eher von einer 3. industriellen Revolution gesprochen. Dies liegt daran, dass in diesem Raum andere Grundlagen für die Zählweise angewand werden. In Deutschland sprechen wir von INDUSTRIE 4.0.

Der Themenkomplex Industrie 4.0 besitzt als das wesentliche Element die datentechnische Verbindung von „Dingen“. Hierzu Zählen zum Beispiel die Kommunikation von Maschine zu Maschine, von Anlage zu Anlage und von Fabrik zu Fabrik.

Diese datentechnischen Verbindungen in lokalen Netzen als auch über das Internet können in vielen Bereichen eingesetzt werden, zum Beispiel im Bereich der Verkehrsflusslenkung, der intelligenten Fahrzeuge, der Telemedizin, in intelligenten Stromnetzen und natürlich in der „Smart Factory“.

Für Produktionsbetriebe geht es bei Industrie 4.0 immer um den Aspekt "Smart Factory", also die „Intelligente Fabrik“ und sicher auch um den Aspekt "Internet der Dinge".

Wenn in Produktionsbetrieben Maschinen und Anlagen datentechnisch vertikal und horizontal verbunden werden, gewinnt der Betrieb an Produktionssicherheit, Flexibilität und Geschwindigkeit. Es entsteht die „Smart Factory“.

Im Kapitel 2.5 der Forschungsroadmap Cyber Physical Systems wird beispielhaft die visionäre "Intelligente Fabrik", die "Smart Factory" beschrieben.

Weiterlesen: Wie geht es weiter?