Lagerverwaltungssoftware LVS

Was leistet eine Lagerhaltungssoftware?

Definition:

Lagerverwaltungssoftware steuert und kontrolliert Lagermengen, Lagerorte sowie alle Prozesse bei der Lagerung und dem innerbetrieblichen Transport von Lagerwaren.

Eine moderne Lagerverwaltungssoftware ist in der Lage, den gesamten innerbetrieblichen Materialfluss als Informationsfluss abzubilden, zu steuern und zu kontrollieren. Lagerverwaltungssoftware wird auch als Intralogistiksoftware, Logistiksoftware bezeichnet. Die Lagerverwaltungssoftware ist eine Softwarelösung für ein Lagerverwaltungssystem.

Aufgabe eines Lagerverwaltungssystems - engl. Warehouse Management System (WMS) – ist die Ausgestaltung, Kontrolle und Optimierung von innerbetrieblichen Lagersystemen.

Bedeutung der Lagerverwaltungssoftware

Die Lagerverwaltungssoftware ist das zentrale Steuerelement für eine wirtschaftliche und effiziente Lagerhaltung. Sie sorgt dafür, dass sämtliche Warenbewegungen automatisch, schnell, fehlerfrei, zuverlässig ablaufen und Betriebsunterbrechungen oder Produktionsverzögerungen vermieden werden.

Vorteile von Lagerverwaltungssoftware

Die Verwaltung und Steuerung eines leistungsfähigen Lagers ist heute ohne eine Steuerung per Lagerverwaltungssoftware kaum denkbar. Ohne Logistiksoftware ist zum Beispiel eine wirtschaftliche Verwaltung riesiger Hochregallager oder komplexer Lagersysteme schlicht nicht mehr wirtschaftlich.

Dagegen eröffnen automatisch ablaufende Lagerprozesse hohe Effizienzsteigerung bei gleichzeitiger Reduktion von Kosten und Fehlerquoten. Warenbestände können reduziert werden, Prozesse laufen zuverlässig just-in-time ab. Je nach Ausgestaltung des Lagerverwaltungssystems sind auch Personaleinsparungen möglich.

Durch die Einbindung der Lagerverwaltungssoftware in das Warehouse Management System und das übergreifende ERP (Enterprise Resource Planning System) können Lagerprozesse optimal organisiert und gesteuert werden.

Lagersoftware SAP

Für Unternehmen ist die Echtzeit-Transparenz von Produktionsfaktoren, Lager- und Transportkapazitäten und aktuellen Intralogistik-Prozessen ein zentrales Erfolgs- und Kosten-Kriterium.

Die Verknüpfung und Abstimmung von Lagerverwaltungssoftware mit bestehenden SAP Tools ist in vielen Fällen eine sinnvolle Maßnahme. Zu den zentralen Elementen zählen in diesem Kontext das „Planungstool SAP Integrated Business“ sowie die „Supply Chain Execution Platform“ – in die das Lager-, Transportmanagementsystem SAP EWM (SAP Extended Warehouse Management) und das SAP TM (SAP Transport Management) integriert sind.

Lagerverwaltung und ERP

Die Integration der Lagerverwaltungssoftware LVS in das ERP-System ist möglich, obwohl beide Systeme unterschiedlichen Plattformen und Funktionsbereichen zugeordnet sind.

LVS und ERP treten bei folgenden Vorgängen in Interaktion: neue Artikel, neue Lieferanten, Bestellungen, Rechnungen, Bestandsdaten-Änderungen.

Es ist sehr wichtig, den Datenaustausch zwischen LVS und ERP optimal zu strukturieren, um Fehler, ungewollte Redundanzen und Datenmüll zu vermeiden.

Für welche Unternehmen lohnt sich eine Lagerverwaltungssoftware?

Eine Lagerhaltungssoftware ist für alle Unternehmen empfehlenswert, bei denen die Lagertätigkeit eine wichtige betriebliche Komponente darstellt.

Durch effektive Lagerprozesse lassen sich Kosten sparen und Fehler reduzieren.

Ob als kleines, mittelständisches oder großes Unternehmen – eine Lagersoftware hilft Logistikprozesse zu überwachen, zu steuern und zu optimieren. Damit ist eine vollständige Transparenz gewährleistet. In Echtzeit können Lagerbestände abgerufen oder Störungen angezeigt werden.

Wichtig beim Retrofit eines bestehenden Lagers und der Installation von Lagersoftware ist die Beratung durch einen Softwarespezialisten für Intralogistiksoftware. Denn es gibt zahlreiche Möglichkeiten und Chancen bei der Lagermodernisierung. Zum Beispiel die Integration von Fahrerlosen Transportsystemen und Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF).

Der Intralogistik-Softwarespezialist Artschwager + Kohl unterstützt seine Kunden von den ersten Planungsschritten bis zur erfolgreichen Implementierung, die sogar bei laufendem Lagerbetrieb erfolgen kann.

Aufbau einer typischen Lagerverwaltungssoftware im Überblick

Der modulare Aufbau moderner Lagersoftware lässt sich in folgende Hauptfunktionen bei der Lagerverwaltung gliedern:

  • Stammdatenverwaltung
  • Wareneingang
  • Lagerstruktur
  • Bestandsverwaltung
  • Transportverwaltung
  • Lager-Prozesse
  • Warenausgang

Das Lagerverwaltungssystem übernimmt dabei vielfältige Aufgaben wie die Avisierung, die Qualitätsprüfung und die Einlagerung beim Wareneingang. Die Steuerung von Umlagerungen, Umbuchungen und des Nachschubs. Sowie die Auftragsverwaltung, die Kommissionierung und den Versand beim Warenausgang.

Vorteile moderner Lagerverwaltungssoftware

  • Kostenreduktion durch Minimierung der Lagerbestände
  • Kosteneinsparung durch geringere Fehlbestände
  • Hohe Effizienz durch automatisierte Prozesse
  • Bessere, flexiblere Lagerorganisation
  • Flexiblere Dispositionsmöglichkeiten
  • Zeitersparnis durch optimale Lager-Prozesse
  • Effizienzsteigerung durch Echtzeitdaten für Führungskräfte
  • Beleglose Kommissionierung
  • Geringere Personalkosten
  • Hohe Transparenz aller Lagerbestände und -Prozesse
  • Nachweisbare Qualitäts-Dokumentation
  • Höhere Lagerauslastung
  • Gezielte Benutzerrechte entlasten die Verwaltung
  • Gute Prognosen durch Auswertung relevanter Lagerdaten

Nachteile von LVS

  1. Die Kosten der Lagermodernisierung, neue Hardware und der Softwareintegration müssen sich amortisieren. Deshalb sollte eine Kosten-Nutzen-Analyse durchgeführt werden. Durch eine gute Software-Beratung lassen sich unnötige Kostentreiber eliminieren.
  2. Hochkomplexe Lagerprozesse können zu umfangreichen Software-Lösungen führen, die Implementiert und von geschultem Personal verwaltet werden müssen.

Für welche Branchen eignet sich eine Lagerverwaltungssoftware für ein Retrofit?

Unterschiedliche Unternehmen und Branchen haben unterschiedliche Anforderungen an ein leistungsfähiges Lagerverwaltungssystem. Beim Retrofit des LVS kommt es darauf an, auf Basis bestehender Verhältnisse optimale Intralogistik-Lösungen zu finden.

Durch die verschiedenen Module und Schnittstellen der Lagerverwaltungssoftware ist es sehr gut möglich, die Logistiksoftware auf die individuellen Anforderungen und die vorhandenen Systeme wie das Planungstool SAP Integrated Business und die Supply Chain Execution Platform abzustimmen.

Als Intralogistik-Spezialist hat Artschwager + Kohl bei zahlreichen Unternehmen unterschiedlichster Branchen eine Lagermodernisierung vorgenommen und dabei die Software exakt auf die Kundenanforderungen abgestimmt. Durch ein eingespieltes Netzwerk bietet A+K gesamtheitliche Lösungen, die auch den Bereich Hardware nicht unberücksichtigt lassen.

Sehr oft wird Lagerverwaltungssoftware in folgenden Branchen eingesetzt:

  • Automobilindustrie
  • Chemische Industrie
  • Getränkeindustrie
  • Nahrungsmittelindustrie
  • Papierverarbeitung
  • Pharmahersteller

Welche Hardware wird für die Lagerverwaltungssoftware benötigt!

Moderne Lagersoftware kann mit zahlreichen Hardwaregeräten kommunizieren wie PCS, Laptops, Tablets, Smartphones oder MDE-Geräten.

A+K unterstützt Unternehmen gezielt beim Lager Retrofit

Ob manuelles Lager oder automatisches Lager – als Intralogistik-Spezialist unterstützt A+K Unternehmen in allen Phasen der Lagermodernisierung. Ob SAP EWM, SAP WM, SAP Stock Room, LOMAS oder ein ERP eines anderen Herstellers – Artschwager + Kohl hat für jede Anforderung und jedes Problem eine Lösung.

Mehr Informationen zum Thema: Lagerhaltungssoftware bzw. Lagerverwaltungssoftware

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen